Menu

Abend der Fachschule für Wirtschaft

Motivation zur kaufmännischen Weiterbildung am BKO

In diesem Herbst fand zum fünften Mal der „Abend der Fachschule für Wirtschaft“ am Berufskolleg des Kreises Olpe statt. Es drehte sich alles um Motivation rund um die kaufmännische Weiterbildungsmöglichkeit des Berufskollegs.

Ehemalige, derzeitige und zahlreiche interessierte zukünftige Studierende der Fachschule für Wirtschaft trafen sich im Bistro des Berufskollegs. Herr Bernard Schmidt begrüßte alle Gäste in seiner Funktion als Schulleiter. Er stellte in seiner Ansprache heraus, dass dieser Abend die Gelegenheit biete, über diese Form der kaufmännischen Weiterbildung in einen Austausch zu kommen. Für das leibliche Wohl sorgte an dem Abend die Abteilung „Ernährung und Versorgung“. So reichten die Schülerinnen und Schüler der Ausbildung zur Servicekraft mit ihren Lehrerinnen Frau Katja Degner, Frau Karin Stein und Frau Corinna Wiffel Kanapees, Käsespieße und Cake-Pops.

Die Vielfalt der verschiedenen Unterrichtsfächer der Weiterbildung stellte Frau Ina Suchard als Abteilungsleiterin zunächst vor. Ziel sei es, die Studierenden fachlich breit aufzustellen. Daraus resultieren aber auch verschiedene Fragen: „Was kann man sich unter dem Schwerpunktfach Produktionswirtschaft vorstellen?“, „Entspricht das Fach Spanisch oder das Fach Personalwirtschaft eher den individuellen Fähigkeiten und Neigungen eines jeweiligen Studierenden?“, „Was ist unter den Selbstlernphasen und der Projektarbeit zu verstehen?“, „Wie viel Durchhaltevermögen und Motivation sind notwendig, um die Weiterbildung erfolgreich absolvieren zu können?“. Diese Fragen wurden anschließend durch Fachkollegen sowie ehemalige und derzeitige Studierende mit den Interessenten an Info-Stehtischen diskutiert und erläutert.

Die Frage nach der Motivation zu einer solchen Weiterbildung griffen auch die ehemaligen Fachschulstudierenden Jenny Hillebrand und Ludger Huperz in ihren Redebeiträgen auf. Sie erläuterten sehr eindrucksvoll, welchen persönlichen und beruflichen Nutzen sie mit der Fachschule für Wirtschaft verbinden. Auch wenn zwischen ihren Fachschulerfahrungen gute 20 Jahre liegen, wurden zwei große Gemeinsamkeiten deutlich: Zum einen betonten beide die Chance, in einer Klassengemeinschaft Weiterbildung zu erfahren. Man wachse zusammen und knüpfe Kontakte, die zum Teil noch weit über die Fachschulzeit hinaus gepflegt würden. Zum anderen betonten beide auch den Nutzen, den sie bisher bereits beruflich aus ihrer Weiterbildung ziehen konnten.

Auf diese Weise konnten Ehemalige sich noch einmal bewusst vor Augen führen, was sie bereits erreichten haben, derzeitige Studierende konnten sich noch einmal ihre Beweggründe vor Augen führen, diese Weiterbildung erfolgreich zu absolvieren, und Interessenten konnten einen Einblick in diese Form der Weiterbildung gewinnen. Wenn Sie auch Interesse an dieser Weiterbildung haben, informieren Sie sich bitte auf der Homepage des BKO.

Nach oben