Menu

#FIT FÜR DIE ZUKUNFT

Ulrich Schmidt (3. v. links), gewerblich-technischer Ausbildungsleiter der Firma Viega, und Klaus Schürmann (4. v. rechts), Ausbildungsverantwortlicher im Viega-Fertigungszentrum Attendorn-Ennest, mit einigen Studierenden der FSW18 sowie Ina Suchard (vorne rechts) und Tobias Hombach (vorne links), Lehrer des BKO. Ulrich Schmidt (3. v. links), gewerblich-technischer Ausbildungsleiter der Firma Viega, und Klaus Schürmann (4. v. rechts), Ausbildungsverantwortlicher im Viega-Fertigungszentrum Attendorn-Ennest, mit einigen Studierenden der FSW18 sowie Ina Suchard (vorne rechts) und Tobias Hombach (vorne links), Lehrer des BKO.
Produktionsbesichtigung bei Viega und Game Based Learning als Bausteine zur Professionalisierung in der kaufmännischen Weiterbildung am Berufskolleg des Kreises Olpe.
 
Bereits seit 2016 hat sich die Betriebserkundung im Bereich Produktion beim Unternehmen Viega für die Unterstufenklassen der Fachschule für Wirtschaft des BKOs mehr als nur bewährt. Daher konnten auch in diesem Jahr Studierende der Klasse FSW18 im Juli den Produktionsstandort Attendorn-Ennest der ViegaGruppe besichtigen.
Äußerst routiniert und eindrucksvoll führten Ulrich Schmidt und Klaus Schürmann die Studierenden entlang des Materialflusses durch die Bereiche Fertigung und Logistikcenter. Mit ihren Erklärungen und den praktisch erlebbaren Beispielen konnten Theorie und Praxis verschmelzen. Der Austausch mit den beiden Experten und die damit verbundenen Erfahrungen wirken sich sehr gewinnbringend auf die Weiterbildung der Studierenden aus. Produktionswirtschaftliche Prozesse wie z.B. die Lagerhaltung können besser und tiefer nachvollzogen werden. Die Betriebserkundung ist mittlerweile ein etablierter Baustein in der Qualifizierung der angehenden staatlich geprüften Betriebswirte.
 
Um einen neuen praxisorientierten Baustein hat die Fachschule für Wirtschaft des BKO im Frühjahr 2019 ihr Leistungsangebot erweitert, damit die Studierenden #fitfürdiezukunft werden. Im Schwerpunktfach Produktionswirtschaft wird daher unter anderem ein webbasiertes produktionswirtschaftliches Planspiel eingesetzt. Dieses „Serious Game“ ermöglicht den Studierenden, im Rahmen eines Spiels zu lernen. Dabei nimmt jeder Studierende die Rolle eines Unternehmers ein und ist für die Organisation der Beschaffung, der Produktion und des Absatzes verantwortlich. Diese Form des Game Based Learnings fordert die Studierenden dazu heraus, die Theorie in der Praxis ziel- und prozessorientiert anzuwenden sowie Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen. Der unternehmerische Erfolg wird für die Studierenden, in Form eines Rankings, direkt sichtbar. Dies ist mit der Bundesliga-Tabelle vergleichbar und fordert die Spieler dazu heraus, ihr Ergebnis zu optimieren. Durch das für das BKO extra angepasste produktionswirtschaftliche Planspiel wird den Studierenden eine moderne Methode angeboten, um individuell und praxisorientiert ihre Kompetenzen zu erweitern.
 
Interesse geweckt? Sie möchten sich neben Ihrer beruflichen Tätigkeit weiterbilden? Dann kontaktieren Sie das Sekretariat des Berufskollegs des Kreises Olpe unter der Telefonnummer 02761 9420-1700 oder informieren Sie sich über den Bildungsgang unter www.berufskolleg-olpe.de.
 
 
Tobias Hombach
Nach oben