Menu

Erasmus+ Treffen in Kroatien

Schüler des Berufskollegs Olpe reisen zum 3. Erasmus+Treffen nach Rovinj, Kroatien 

Im Rahmen des von der EU geförderten Austauschprogramms Erasmus+ reisten (fünf) SchülerInnen und (drei) Lehrkräfte des Berufskollegs vom 11. September bis zum 16. September 2016 nach Kroatien. Vor Ort hieß es die Kultur des Landes kennenzulernen und die eigenen Englischkenntnisse zu erweitern. Insbesondere die Unterbringung bei Gastfamilien fördert beide Aspekte. Die Städte Rovinj, Porec und Pula wurden den SchülerInnen mit Vorträgen der kroatischen SchülerInnen vorgestellt und dort  wichtige kulturelle Sehenswürdigkeiten besucht. Hier war Ausdauer und Konzentration gefragt, denn alle Vorträge erfolgten auf Englisch. Auch Museen boten differenzierte Möglichkeiten wie z.B. das Eco-Museum, wo die Produktion von Olivenöl im Vordergrund stand. Auch der anschließende Besuch der Aromatica-Farm zeigte die Bandbreite der Produkte, die aus der Olive oder auch aus Lavendel gewonnen werden können.

Olivenöl stand auch im Fokus der Workshops, in denen die SchülerInnen aller teilnehmenden Länder (Deutschland, Schweden, Italien und Kroatien) zusammen arbeiteten. Die Themen dieser Workshops befassten sich zum einen mit der Produktion eines Labels sowie dem Dreh eines kleinen Werbespots für ein Olivenöl, dem Vergleich von unterschiedlichen Ölen (Palmöl, Sonnenblumenöl, Rapsöl und Olivenöl) und der Kalkulation der Kosten bei der Herstellung des finalen Produktes. In abschließenden Vorträgen der 3 Gruppen wurden die Ergebnisse im Plenum vorgestellt.
Eine Bootstour bot Abwechslung zum arbeitsreichen und prall gefüllten Veranstaltungsplan. Ein „Glass-Boat“ wurde eigens für alle Gastschüler und deren Gastgeber gemietet. Diese Boote zeichnen sich durch einen durchsichtigen Glasboden aus, durch den man auf den Meeresgrund schauen kann und die Artenvielfalt der Adria bewundern kann. Leider war es den SchülerInnen verwehrt, während dieser Bootstour Delfine in der Bucht vor Rovinj zu sehen.
Ein weiteres Highlight der Woche war auch der Besuch beim Bürgermeister von Rovinj, der betonte, wie wichtig der Tourismus nicht nur für die Stadt selbst, sondern für die gesamte istrische Region ist. Vielleicht ist dieser Austausch auch für die SchülerInnen ein Ansporn, den nächsten Urlaub in dieser schönen Region zu verbringen, die mit ihren tollen Städten, der wunderschönen Landschaft und den netten Menschen wirklich dazu einlädt!

Weitere Informationen zum Projekt...

Nach oben