Menu

Alu - Kooperation mit "Maria Königin"

An diesen Tischen werden mühevoll Wachs und Dochte aus den Teelichtbehältern „gepuhlt“. An diesen Tischen werden mühevoll Wachs und Dochte aus den Teelichtbehältern „gepuhlt“.

Auch in diesem Schuljahr konnten wir wieder 12 Säcke gesammeltes Alu zum Gymnasium „Maria Königin“ nach Lennestadt bringen. Schüler, Lehrer aber auch Eltern und Menschen außerhalb unserer Schule leisteten ihren Beitrag. Vielen Dank dafür!
Gestartet hatten wir unser Projekt im Rahmen des 2 Jahre dauernden Erasmusprogramms „European Teenage Consumers in a Globalized World“.


Die Sammlung ist jedoch auf Dauer gedacht, und somit bitten wir alle, die die Aktion bisher unterstützt haben, weiter zu sammeln.

Damit dies gelingen kann, sind folgende Hinweise und Tipps des Recycling-Partners zu beachten:

Bitte genau kontrollieren, ob die abzugebende Charge wirklich nur sauberes Alu enthält.
(Joghurtdeckel z.B. können problemlos in der Spülmaschine mit anderem gereinigt werden)
Alu mit Speiseresten verunreinigt die Charge, welche komplett entsorgt werden muss. Das ist sehr schade.
Bitte nach wie vor auch Teelichtbehälter jedoch ohne Docht und ohne Wachs abgeben.
Alu
 

- brennt nicht
- ist nicht magnetisch
- lässt sich leicht in Form biegen und bleibt in der Form
- Kaffeetüten und viele Deckel von Quark- und Käsebechern sind aus Plastik
- Tablettenblister enthalten zwar Alu, der Blister selbst aber ist aus Plastik

In der "Alu-Scheune des Gymnasiums" stapeln sich die Säcke bis unter die Decke. Aufgrund des G8-Abiturs mangelte es oft an der Zeit, die Schüler mit dem Sortieren des Aluminiums zu beschäftigen.

Wenn wir einen guten Beitrag leisten wollen, sollte jeder, der Alu abgibt, schon selbst genau vorsortieren, damit das Material ohne großen Aufwand in die Presse wandern kann.
Vielleicht gibt es auch den einen oder anderen Leser dieses Artikels, der Zeit und Interesse hat, das Gymnasium bei der Arbeit in der „Alu-Scheune“ verantwortungsvoll zu unterstützen. (Informationen sind bei Frau Nore Schmidt erhältlich)

Der Erlös aus dem Verkauf geht an Sozialprojekte des Gymnasiums „MK“ in Südamerika und Afrika.
Nore Schmidt, Ruth Schröder

Nach oben