Menu

Praxisnähe pur: Projektpräsentationen der Fachschule für Wirtschaft

Die Studierenden der FSW14, Vertreter der Projektunternehmen sowie Vertreter des Berufskollegs des Kreises Olpe Die Studierenden der FSW14, Vertreter der Projektunternehmen sowie Vertreter des Berufskollegs des Kreises Olpe

In Zusammenarbeit mit fünf Unternehmen der heimischen Region galt es für die Studierenden der FSW14, fünf Projektaufträge zu einem gelungenen Abschluss zu bringen. Ihre Ergebnisse präsentierten die Studierenden am Samstag, 10. Juni 2017, auch vor den Vertretern dieser fünf Unternehmen.

Die Projektpräsentationen bilden einen Höhepunkt im Verlauf der dreieinhalbjährigen Weiterbildung zur Staatlich geprüften Betriebswirtin / zum Staatlich geprüften Betriebswirt. Hier stellen die Studierenden unter Beweis, was sie bereits in den zurückliegenden drei Jahren ihrer Weiterbildung in Teilzeitform an Kompetenzen erworben haben.

Herr Bernard Schmidt, Schulleiter des Berufskollegs des Kreises Olpe, begrüßte an dem Samstagvormittag neben den Studierenden der Fachschule und den Lehrkräften ganz besonders die Vertreter der heimischen Unternehmen: B & K Hörgeräte GmbH, AzubiScout Daniela Gieseler, Prime Drilling GmbH, TSUBAKI KABELSCHLEPP GmbH sowie Viega Supply Chain GmbH & Co. KG. Für deren Kooperation und Unterstützung bedankte sich Herr Bernard Schmidt sehr herzlich. Sein Dank richtete sich auch an Herrn Benedikt Kersting, Leiter Projektsteuerung der Gustav Hensel GmbH & Co. KG, der vor dem Start der Projektphase den Studierenden über den theoretischen Unterricht hinaus in einer zweistündigen Veranstaltung vermittelte, worauf es vor allem in der Praxis des Projektmanagements ankommt.

Die Projektthemen waren sehr vielfältig: Christina Rinscheid, Christina Rüßmann, Jonas Sasse, Victoria Tillmann und Theresa Zuncke beschäftigten sich mit der Entwicklung einer Erhebungsmethode zur Erfassung der Mitarbeiterzufriedenheit in der Einkaufsabteilung der Viega Supply Chain GmbH & Co. KG. Die Einbindung der Mitarbeiterinteressen in den Prozess war dem Projektteam dabei ein wichtiges Anliegen.

Eine weitere Projektgruppe mit Ariane Günther, Amir Mahmood, Bastian Schildt, Nico Schlüngermann und Azim Sood beschäftigte sich mit dem Thema „Prozessoptimierung zur Reduzierung der Durchlaufzeiten in einem Industrieunternehmen“. Im Zuge der Projektarbeit konnten in dem Unternehmen einige Optimierungen durch die Ideen der Projektgruppe vorgenommen werden. Auf diese Weise spart die Prime Drilling GmbH zukünftig nicht nur Zeit in der Abwicklung eines Projekts, sondern zudem auch bares Geld.

Für das Einzelunternehmen AzubiScout Daniela Gieseler galt es, Möglichkeiten in der Kommunikations- und Preispolitik für eine neu einzuführende Dienstleistung zu ermitteln, um den Marketing-Mix zu vervollständigen. Dabei stand für Christina Becker, Melanie Hümmeler und Nicole Hiebler vor allem im Vordergrund, Maßnahmen herauszuarbeiten, mit denen die zukünftige Werbekampagne konzipiert und deren Effektivität gesteigert werden kann.

Von dem Projektteam Laura Gerspers, Sandra Siepmann-Koball und Laura Weiskirch wurde die B & K Hörgeräte GmbH durch Optimierungen von Geschäftsprozessen auf die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015 vorbereitet. Mit diesem Zertifikat ist es für das Unternehmen möglich, sich von der Konkurrenz abzusetzen und eine hohe Kundenzufriedenheit zu gewährleisten.

Henning Aßmann, Marcel Bettendorf, Dieter Christiani, Piragash Kunendranathan und Thomas Mühlig beschäftigten sich mit der Koordinierung des Ablaufprozesses für ein neues Produkt der TSUBAKI KABELSCHLEPP GmbH. Unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen wurde in den Bereichen Beschaffung, Lagerung und Fertigung ein Plan für die Umsetzung in die Praxis erarbeitet.

Im Anschluss an die Präsentationen übergaben die Projektteams die Dokumentationen an die Vertreter der Unternehmen und der Schule. Die Unternehmensvertreter nutzten diese Gelegenheit, den Studierenden ein kurzes Feedback zukommen zu lassen. Mit diesen Impulsen aus der Praxis geht es nun für die Studierenden in das anstehende Prüfungssemester.

Nach oben